Meine Hobbyzucht

Grundlagen der Vogelhaltung

Der "Virus"... einmal befallen, immer befallen!
Viele Leute sehen einen Vogel im Zoohandel, Tierpark oder bei bekannten. Schnell taucht da der eigene Wunsch auf- so einen will ich auch! Möglichst zahm soll er sein! ( hier sage ich nur, nicht jeder vogel wird zahm! hauptsächlich papageien und sittiche, und nichtmal da alle...)
Nun ja, bevor man sich einen Vogel zulegt- und hier sei schon mal gesagt, es müssen IMMER zwei sein- sollte man sich doch einiges zu Herzen führen...
Als allerstens gilt, wie bereits oben geschrieben:
Nie nur ein vogel, immer zwei!
In der Natur leben sie teilweise in großen Schwärmen zusammen, warum sollte das hier anders sein? Nur, das wir ihnen den großen Schwarm nicht bieten können, also sollten sie mindestens zu zweit sein- egal welche vogelart. Vom Zebrafink bis zum Ara- immer zu zwei!
Also, was tun, wenn man auf den Vogel gekommen ist?

1.) In den Buchladen/Zoohandel gehen, oder Google anschmeißen, und nach Informationen suchen. Auch bieten viele Foren einen Ansprechpartner, bei dem man jede Frage stellen kann! So kann man sich auch auf eine Vogelart spezialisieren, außer man hat bereits eine Art im Visier. Über die informiert man sich nun genauer. (Haltung, Pflege, Krankheiten)

2.) Jedem sollte bewusst sein- alle Vögel, egal ob groß oder klein, alle machen Dreck und Lärm. Sie brauchen Zeit, und Zuwendung.
Täglich muss Futter & Wasser gewechselt werden, sowie Freiflug gewährt- dabei aber bitte beachten, das alle Giftpflanzen, andere Haustiere wie Hunde und Katzen, und alle Fenster und Türen verschlossen sind. 
Wöchentlich sollte der Boden gewechselt , und mit Sand oder Buchenholzgranulat aufgefrischt werden.
Monatlich wird der Käfig/ die Voliere gründlich gewaschen und geschrubbt, Sitzstangen aus gewechselt (am besten sind Naturholzstangen aus Garten oder Wald, aber bitte beachten, dass diese nicht verdreckt und ungiftig sind! Je nach Zustand der Äste (Dreck, angeknabbert) sollten diese öfter gewechsel werden!).
Meist unterschätzt man die Zeit die diese Tiere wirklich brauchen. Deswegen: Gut überlegen!

3.) Käfig oder Voliere?
Da sei mal gesagt: Je größer, desto besser.
Natürlich hängt es vom eigenen Platz in der Wohnung, oder im Haus ab, und wieviele Vögel man sich nehmen will.
Die Grundmaßen für ein Paar sind überall im Internet findbar, und sollten auch unbedingt eingehalten werden. Die Käfige im Zoohandel sind zu klein und meistens auch noch verzinkt (kann zu Zinkvergiftungen oder schlimmerem führen).

4.) Wer versorgt die Vögel im Urlaub oder im Krankheitsfall? Diese Frage sollte man auf jeden Fall klären, was tun mit den Piepern, wenn man ins Krankenhaus muss oder in den Urlaub fährt? 

5.) Ist ein vogelkundiger Tierarzt in der Nähe? Falls einer der Vögel krank wird, was durchaus vorkommt, sollte man einen Tierarzt parat haben, der sich mit Vögeln auskennt... Auf keinen Fall zu jemanden gehen, der nur Hunde, Katze und co behandelt! Solche Tierärzte behandeln oft nur auf Verdacht, ohne die genaue Krankheit zu kennen, und zu wissen wie man sie richtig behandelt. Oft werden die Vögel dann regelrecht "zu Tode behandelt".

6.) Immer sehr wichtig ist es auch, einen Ansprechpartner zu haben- seien es Bekannte, Freunde oder Verwandte. Gut ist auch immer ein Forum ( zb.
www.vogelforen.de ) indem man immer Fragen stellen kann, die einem am Herzen liegen.

Heute waren schon 2 Besucher (21 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=